sprechende rieseninsekten

juhu ich bin wieder zu hause und habe INTERNET! weihnachten war gut und schön, aber zum traumtagebuch schreiben kommt man nicht so richtig. obwohl ich mich über die tage fast gar nicht mit dem klarträumen beschäftigt habe, habe ich aber zumindest ein paar erinnerungen, die ich jetzt nachreiche.

25.12.: keine traumerinnerung

26.12.:

ich erwache aus schön gemütlichem, langen schlaf und erinnere mich wieder an einen traum (juhu!). Ich war bei meinem freund, in seinem alten zimmer bei seiner mutti. Dort schlafen wir gerade tatsächlich, wegen weihnachten und so. allerdings war es noch so wie früher eingerichtet. Ich schenkte ihm eine alte spielekonsole, wobei die genau so aussah wie sein alter grauer röhrenfernseher. Ich habe auch eine leichte erinnerung, dass noch andere leute dabei wären, aber da bin ich mir nicht sicher. Jedenfalls wurde die konsole dann in ein ranking mit anderen konsolen gestellt und belegte platz 5 oder so. mein freund hat dann auch irgendwas zu mir gesagt, aber was, weiß ich auch nicht mehr.

Dann habe ich eine erinnerung die traummäßig vorher passiert ist, aber ich weiß nicht, ob die zu diesem oder einem anderen traum gehört. Ich weiß nur noch, dass ich irgendwo langgelaufen bin, ich glaube dort an der uni, wo die alte mensa steht. Es war kalt und dahinschmelzender schnee lag. Leider kann ich mich nur an diesen kleinen fetzen erinnern.

 27.12.: keine traumerinnerung

28.12.: ich habe geträumt, ich hätte ganz viele ganz große pickel. (wäh!)

29.12.: 

endlich mal wieder eine ordentliche traumerinnerung! ich habe drei verschiedene fetzen. zuerst der, an den ich mich am meisten erinnern kann: ich sehe in der oberen zimmerecke schnecken, die sich dort (wie im realen leben spinnen) festgesetzt haben. Dabei ist auch ein total ekeliges großes insektenvieh, undefinierbar das ding...komischer länglicher brauner körper, hatte auch flügel, wahnsinnig ekelig. Ich frage jemanden ob er die tiere entfernen kann, der es dann auch macht. wer, weiß ich nicht mehr. dabei fliegt dieses komische vieh aber auf mich, das hatte auch eine wahnsinnige geschwindigkeit. Wir haben es mit insektenspray besprüht, sodass es langsamer wurde. ich habe mich gar nicht richtig getraut es anzufassen, um es zu töten, sondern habe nur das schwanzteil etwas zusammengedrückt, und dachte es wäre tot. war es jedoch nicht, sondern flog (langsamer) nochmal rum. das wiederholte sich dann, bis der traum sich auf einmal änderte. das braune insektenvieh hatte auf einmal lebensgröße und stand hinter einer bar, während ich am tresen saß. es erklärte mir: nur weil es braun wäre, wäre es noch lange nicht böse, und ich solle es doch bitte leben lassen. im inneren wusste ich, dass es mir böses wollte, aber da meine tresennachbarn zustimmend nickten, schluckte ich meinen protest runter. irgendwie fühlte es sich so an, als sei ich in dem traum ein ganz schöner rassist gewesen, was komisch ist, da ich im realen leben genau gegen die auf die straße gehe (hehe^^).

der nächste traumfetzen ist mir als allerletztes eingefallen und ich glaube er fand vor dem insektentraum statt. Ich lümmelte mit zwei meiner ehemaligen mitschüler (t. Und m. ) in einem sehr großen bett. die beiden habe ich erst vorgestern bei einem klassentreffen wiedergesehen. wir haben uns ziemlich lange unterhalten, aber leider habe ich keine ahnung mehr über was. ich weiß nur noch, dass ich meinte, dass das ja ein schönes bett von m. sei. Als der kurz weg war, meinte t. Dann allerdings „von m. ist doch nur der rahmen, das lattenrost und die matratze, das eigentliche bett ist von mir.“ ich hatte dann keine ahnung, was denn dann vom bett noch übrig bleibt, wenn man diese bestandteile weg nimmt. das geht mir übrigens auch im realen lebe so, da verwirren mich total diese werbeprospekte in denen steht : „bett für nur 499€ ohne rahmen, lattenrost und matratze“ oder so.

der letzte traumfetzen ist der vor meinem erwachen. ich wollte wohl etwas einkaufen und dabei das perfekte ding finden. dann bin ich so leicht aufgewacht und habe mich total wohlgefühlt, da das bett sehr kuschelig war und mein freund neben mir lag. da war ich dann zufrieden, so im sinne von „das ist ja schon perfekt“. leider kann ich mich hier nicht an mehr erinnern, da ich nach dem aufwachen zuerst an diesen fetzen dachte, dann jedoch an den insektentraum und da der weiter zurücklag, wollte ich diesen fetzen nicht verlieren. Darüber habe ich dann wieder den letzten traum fast vollständig vergessen, der gleiche fehler den ich schonmal gemacht habe. an den insektentraum kann ich mich wahrscheinlich so gut erinnern, da ich aus ihm in der nacht kurz erwachte und mich aktiv an ihn erinnerte, bevor ich wieder eingeschlafen bin.

 so, das war es auch schon aus der weihnachtszeit...komischer weise ist gar nichts weihnachtliches dabei. jetzt werde ich mich aber wieder mehr auf das klarträumen konzentrieren!

eure klarträumerin

 

29.12.14 15:02

Letzte Einträge: supermarktwohnung

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen

Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung